Cybersecurity bei Medizinprodukten – Normenanforderungen in der Praxis

Workshop am 23. September 2020 in Frankfurt

Bitte beachten Sie, dass der ursprünglich für den 30. April geplante Workshop aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste. Die Veranstaltung wird am 23. September mit einem erweiterten Programm stattfinden. Buchungen behalten Ihre Gültigkeit. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

> Jetzt registrieren

Hersteller vernetzter Medizinprodukte müssen neben der Betriebssicherheit (Safety) auch die Informationssicherheit (Security) betrachten. Dies spiegelt sich auch in den expliziten Forderungen nach entsprechenden Maßnahmen im Anhang I der neuen EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) wider. Auch Software als Medizinprodukt, wie z. B. Medical Apps oder KI-Anwendungen, ist davon betroffen.

Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat eine Reihe von Cybersecurity-Normen für den Pre-Market und Post-Market-Bereich anerkannt. In Europa ist es nach wie vor schwierig für Medizinprodukthersteller, Cybersecurity-Anforderungen zu erfüllen, da keine (harmonisierten) europäischen Normen verfügbar sind. Allerdings arbeiten die Normungsgremien gegenwärtig an neuen Normen zur Cybersecurity, die sich auf die Normenreihe IEC 62443 aus der Industrieautomatisierung stützen.

In unserer Veranstaltung erfahren Sie von Experten aus erster Hand, wie Sie Cybersecurity bei Medizinprodukten am besten umsetzen können. Insbesondere gehen unsere Experten auf die neuen internationalen Normen zur Cybersecurity ein und teilen ihre Erfahrungen bei deren praktischer Anwendung.

Programm

Das Programm befindet sich aktuell in Überarbeitung und wird demnächst an dieser Stelle veröffentlicht.

> Jetzt registrieren

Veranstalter und Veranstaltungsort

VDE
Stresemannallee 15 (Eingang: Schreyerstraße)
60596 Frankfurt am Main

Ansprechpartner:
Florian Schlögel
+49 69 6308 367
meso(at)vde.com
meso.vde.com

Schreiben Sie einen Kommentar